Mit dem Fahrrad in und um Köln

Ein Watchblog für Kölner Radverkehrspolitik

Mit dem Fahrrad in und um Köln header image 2

Autogerechte Stadt Köln

Februar 24th, 2016 · 7 Kommentare

Dass Köln, schon alleine von der Infrastruktur her, eine „autogerechte Stadt“ ist, bzw. als solche angelegt und auch noch nie (und wohl auch nicht in naher Zukunft) umstrukturiert wurde, dürfte jedem, der hier als Radfahrer oder Fußgänger unterwegs ist, klar sein.

Dass dieser Umstand dann noch dadurch verschärft wird, daß der wenige Platz, den die Stadt den nicht autofahrenden übrig läßt, sich trotzdem von Kraftfahrzeugen genommen wird und das von den Behörden kaum geahndet, sondern mindestens toleriert wird, belegt eindrucksvoll der Tumblr-Blog Autogerechte Stadt), auf der User wohl nur die Spitze des Eisberges, teilweise pointiert, dokumentieren. Ein Projekt zum mitmachen, definitiv!

Share Button

Tags: Allgemein · Baustellen · Falschparker · Radwege

7 Antworten bis jetzt ↓

  • 1 norbert // Feb 24, 2016 at 20:11

    In Aachen gibt auch ein Falschparker-Doku-Projekt seit Ende letzten Jahres.

    Einfach eine Mail mit einem Bild an ran84map@photos.flickr.com schicken. Im Betreff den Titel für die Bildunterschrift eingeben und das Bild wird automatisch bei: https://www.flickr.com/photos/138680546@N05/ veröffentlicht

  • 2 Karl Kreidbaum // Feb 24, 2016 at 21:53

    Viele Autofahrer haben sich der Initiative „Radwege zu Parkplätzen“ angeschlossen. Siehe hier:
    http://bernd.sluka.de/Radfahren/vgr.html
    Da sie es wie wir nicht schaffen, die Stadt Köln davon zu überzeugen, die Benutzungspflichten abzuschaffen, werden sie selber aktiv und schützen uns durch Blockade vor diesen gefährlichen Wegen, so dass wir völlig legal auf die sicherere Fahrbahn ausweichen dürfen. Inzwischen habe ich mir angewöhnt, frühzeitig auf die Fahrbahn auszuweichen, wenn ich ein Hindernis sehe.

  • 3 timovic // Feb 25, 2016 at 09:38

    Dann darf man sich dort von Freizeitpädagogen regelmäßig „erziehen“ lassen. Muss man auch wollen.

  • 4 Dietmar // Feb 26, 2016 at 18:00

    Vordergründig sieht man die vielen Falschparker. Das regt auf. Aber schaut man sich die Bilder insgesamt an, sieht man eine Stadt, deren Verkehrsplaner nicht verstanden haben, dass jedes KfZ in der Stadt IMMER seinen Platz benötigt, egal ob es fährt oder steht. Man hat geglaubt, das Chaos durch breitere Strassen in den Griff zu bekommen, hat aber nicht verstanden, dass dann der ruhende Verkehr das Problem hat. Dieser nimmt sich dann seinen Platz von den schwächeren Verkehrsteilnehmern…
    Letztlich sieht man auf den Bildern das Ergebnis von Verblendung und der Kapitulation vor dem Prinzip des Rechts des Stärkeren.

  • 5 Jupp // Mrz 3, 2016 at 15:30

    Dann ist es ja gut, dass die Blechkisten immer länger, breiter und schwerer werden.

  • 6 Münsterland-Radler // Mrz 23, 2016 at 01:09

    @Karl Kreidbaum:

    Sie wissen aber schon, dass ein Ausweichen auf die Fahrbahn sehr gefährlich ist?
    Benutzen Sie lieber den Gehweg für das kurze Stück, das Sie am Parker vorbeimüssen. Wenn Sie ihr Rad schieben, ist das sogar ganz legal.

    Gruß aus Münster

  • 7 Marco // Mrz 23, 2016 at 01:46

    Kostet einerseits 10 Euro, die SWF gemeine Großstadtradler nicht zwingend parat hat und andererseits haben wir ja alle gelernt, daß das Radeln auf der Fahrbahn der Normalfall ist. Nur Deppen radeln auf dem Gehweg.

Hinterlasse ein Kommentar